Huawei Mate X: Faltbares Smartphone vorgestellt

Auch Huawei hat nun ein faltbares Smartphone auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona vorgestellt, welches sich Mate X nennt.

Das faltbare Smartphone Huawei Mate X wird der Hersteller zum Preis von 2299 Euro ab Mitte des Jahres anbieten. Damit wird es gute 300 Euro teurer als das Samsung Galaxy Fold sein.

Für den Preis kann das Huawei Mate X bei einigen Punkten aber auch punkten, so wird das Smartphone aufgeklappt nur 5,4mm dünn sein. Es ist damit dünner als ein iPad Pro mit 5,9 mm und auch dünner als das Samsung Galaxy Fold mit 6,9 mm. Auch auf das Notch-freie Display, welches 8 Zoll aufgeklappt bietet, ist man stolz. Aufgeklappt bietet es eine Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixel, zusammgeklappt sind es dann 2.480 x 1.148 Pixel bei 6,6 Zoll auf der Front und 6,38 Zoll mit 2480 x 892 Pixel auf der Rückseite.

Huawei hat sich für den Klapp-Mechanismus ein Patent gesichert und nennt die Technik Falcon Wing. Der Hersteller kommt so ohne Zwischenraum aus, wenn das Smartphone zusammengeklappt ist.

Please activate JavaScript to view this content.
Video-Link: https://twitter.com/Technikfaultier/status/1099665681027645440

Im Inneren stecken 8 GB RAM und 512 GB integrierter Speicher, Dual-SIM sowie ein 4500 mAh Akku. Das Aufladen erfolgt mit 55 Watt SuperCharge, es ist damit 60% schneller als ein iPhone Xs Max und benötigt nur 30 Minuten für eine Aufladung auf 85 Prozent. Für die Leistung sorgt ein Kirin 980, welcher auch aus dem Huawei Mate 20 Pro und dem Honor View 20 bekannt ist.

Weiterhin ist ein Fingerabdruckleser im Power-Button auf der Seite integriert, es gibt eine 5G-Unterstützung und auch eine Triple-Kamera ist auf der Rückseite platziert. Auf eine zusätzliche Frontkamera hat man verzichtet, da durch das Umklappen nach Hinten auch die Triple-Kamera in Verbindung mit einer Displayhälfte nutzbar ist.

Die passende Webseite auf Deutsch hat Huawei bereits online gestellt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hinweis zum Datenschutz: Wir weisen daraufhin, dass als Name ein Pseudonym verwendet werden kann und die Angabe der E-Mail Adresse optional ist. Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.