S Pen setzt auf Superkondensator als Energiespeicher

Beim S Pen vom Galaxy Note 9 geht Samsung nun neue Wege und integriert einen Superkondensator, statt einen klassischen Lithium-Ionen-Akku.

Ein Superkondensator bringt mehrere Vorteile bei der Nutzung des S Pen. Zum einen ist dieser in nur 40 Sekunden im Smartphone selbst aufzuladen, zudem ist eine kompakte Bauweise möglich. Auch sollen Superkondensatoren die übliche Smartphone-Lebenszeit weit übersteigen.

Auf der Seite der Nachteile steht dafür die Nutzungszeit, welche 30 Minuten im Standby beträgt bzw. 200 Klicks ermöglicht. Danach muss der Stift erneut im Smartphone geladen werden, welches aufgrund der geringen Ladezeit wohl zu verschmerzen ist.

Die Nutzung als Stift ist jedoch auch mit leerem Superkondesantor möglich, denn der Pen wird weiterhin vom Digitizer des Note 9 erkannt. Lediglich auf die Bluetooth Funktionen, die in der Info-Grafik erklärt sind, muss dann für kurze Zeit verzichtet werden.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hinweis zum Datenschutz: Wir weisen daraufhin, dass als Name ein Pseudonym verwendet werden kann und die Angabe der E-Mail Adresse optional ist. Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.