Telekom: Über 300 neue LTE-Stationen in den letzten 8 Wochen

Während immer noch 5G-Lizenzen in Deutschland versteigert werden, liegt auch der LTE-Ausbau nicht auf Eis. Die Deutsche Telekom hat in den letzten Wochen über 300 neue LTE-Stationen in Betrieb genommen.

Die Tage hatten wir bereits über Telefonica bzw. o2 berichtet, die im April über 800 neue LTE-Stationen in Betrieb genommen haben. Nun hat die Deutsche Telekom über die letzten acht Wochen berichtet, demnach hat man über 300 neue Stationen in Betrieb genommen oder umgerüstet. Am stärksten hat NRW mit 77 neuen Stationen profitiert.

Laut der Deutschen Telekom können nun über 51.000 neue Haushalte auf das LTE-Netz zugreifen, die Telekom hat dazu eine Liste mit den betroffenen Kommunen veröffentlicht:

Arneburg, Bad Feilnbach, Bad Harzburg, Bad Lauchstädt, Goethestadt, Bad Säckingen, Bad Vilbel, Baesweiler, Berlin, Betzigau, Bissendorf, Blankenheim, Blomberg, Bollschweil, Bremen, Ebersbach-Neugersdorf, Emmelshausen, Erfweiler, Erndtebrück, Flensburg, Fröndenberg/Ruhr, Gerwisch, Gorxheimertal, Grainau, Grasellenbach, Großschwabhausen, Hainichen, Hamburg, Hannover, Harsum, Heidenau, Herbolzheim, Hof, Horb, Ingolstadt, Jessen (Elster), Johanngeorgenstadt, Kaufungen, Klötze, Konstanz, Krefeld, Leverkusen, Lichtenau, Litzendorf, Maisach, Marburg, Markneukirchen, Melle, Miltenberg, Mönchengladbach, Muldestausee, Mülheim-Kärlich, Neuburg, Neufahrn, Oberelsbach, Oststeinbek, Pöhl, Preetz, Püttlingen, Rheinstetten, Rickenbach, Sachsenheim, Salzkotten, Schellerten, Schwanewede, Sebnitz, Steinburg, Stephanskirchen, Surwold, Triberg, Tuttlingen, Uslar, Wald-Michelbach, Waldmünchen, Weilmünster, Wildpoldsried, Wismar, Wolfschlugen, Wunstorf und Zeppernick

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Hinweis zum Datenschutz: Wir weisen daraufhin, dass als Name ein Pseudonym verwendet werden kann und die Angabe der E-Mail Adresse optional ist. Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.